Skip to content

Home

rechenfuechse-filme-und-bilder-08
„Lasst Deine Kinder wieder frei! Lasst sie wieder atmen, singen und schreien!“
                                                     Alex Olivari  (aus dem Lied „Deutschland zeig dein Gesicht“)
Aus aktuellem Anlass ein Vorkapitel zu meiner Website

„Gefährlich sind nicht die Dummen, die nichts wissen,
                                              sondern die Schlauen, die nichts fühlen.“      (Erich Kästner)

Ich hoffe, jeder, der diese letzte Zeile gelesen hat, weiß, wer hier gemeint ist. Wer Kinder zwingt, sich vor der Schule selbst zu testen und während des Unterrichts eine Maske zu tragen, ja sogar Frauen während der Geburt dazu zwingt, zählt sicherlich dazu. Wir müssen uns von diesen Monstern befreien, je eher, desto besser. Ich unterstütze die von Gunnar Kaiser ins Leben gerufene Kampagne: #ichmachdanichtmit

Wer immer noch an ein gefährliches Virus glaubt (die WHO selbst hat diesen Virus als Erreger einer mittelschweren Grippe eingestuft, 99,6 % aller daran Erkrankten werden wieder ganz gesund, es gab im letzten Jahr (im Jahr 2020) trotz Pandemie keine Übersterblichkeit und es sind 21 Krankenhäuser geschlossen (!) und 6000 Intensivbetten abgebaut (?) worden), der hat vermutlich den großartigen Vortrag von Paul Schreyer: „Pandemie – Planspiele – Vorbereitung einer neuen Ära“ noch nicht gehört, hat den wirtschaftlichen und politischen Hintergrund dieser „Krise“ überhaupt nicht verstanden, hat noch nie etwas vom Event 201, dem Rockefeller Paper oder dem Great Reset gehört, kennt wahrscheinlich auch die beiden Bücher „Lockdown 1 + 2“ von Michael Morris noch nicht. Er muss sich schlau machen!

In der aktuellen „Boschimos Lesestunde vom 10.4.2021″ gibt Dr. med. Bodo Schiffmann eine Übersicht über die Zahl der Nebenwirkungen und der rasant zunehmenden Todesfälle durch die bereits erfolgten Impfungen: bis zum 3. April sind bereits 5993 Menschen nach der Impfung gestorben.

Wem das alles noch neu ist, sollte möglichst umgehend aufwachen und sich mit den wirklichen aktuellen Geschehnissen befassen. Es könnte Ihr Leben oder das Ihrer Lieben retten. Kurz: Es lohnt sich! Denn diese Informationen bekommen Sie nicht in den „öffentlich rechtlichen“ Medien, weil sie verschwiegen werden.

Geben Sie den Titel der Sendung einfach in die Suchzeile bei YouTube ein.

Wichtige Info zum Thema ImpfenCorona-Impfung: Aussage Prof. Hockertz“ . Der regelmäßig am Freitag tagende Corona Untersuchungsausschuss befasst sich in derSitzung 33: Schlussstrich 2020″ mit dem Thema Impfen ab Minute 35, wichtig ist auch die Sitzung  34: „Die im Dunkeln sieht man nicht  und die Sitzung 35: Recht und Gesundheit – Der blinde Fleck“. Hier kämpfen vier aufrechte Menschen für ein zukünftiges, hoffentlich wieder menschenwürdigeres und freiheitliches Leben, das uns zusteht.

Wichtige Info zum Thema Impfen: „Sitzung 36: Ist es ein Teufelszeug – mRNA-Technologie im Schafspelz“. Die irische Professorin Dolores Cahill erklärt, dass es sich im Grunde genommen gar nicht um eine Impfung, sondern um eine genetische Umprogrammierung der menschlichen Zellen handelt. Diese werden regelrecht „scharf gemacht“, das heißt bei einer späteren Konfrontation mit einem ähnlichen Virus wird der Körper mit einer Autoimmunreaktion reagieren, d.h. der Körper wird seine eigenen Zellen angreifen, was zu Organversagen und in vielen Fällen zum Tod führen wird. Es ist größte Gefahr im Verzug! Und in Israel will man demnächst sogar Kinder impfen, die durch eine Corona-Infektion in keinster Weise gefährdet sind!
Bitte sehen Sie sich auch an: Coronavirus Impfung – ein ungutes Gefühl“ (Dr. med. Simon Feldhaus).

In der Diskussionsrunde Kindheit – Erziehung – Liebe“ geht es um das Thema Kindsein in der heutigen Zeit, Michael Hüter  (Kindheitsforscher) behauptet: Eine ganze Generation wurde kollektiv trauma-tisiert“,  „Lehrerin bricht ihr Schweigen Interview mit Renate Latjafi, die aus dem Schuldienst entlassen wurde und Manipulation und Gewalt im System – Was tun?“ mit dem Philosophen Bertrand Stern.

Dr. Daniele Ganser spricht über Propaganda – Wie unsere Gedanken und Gefühle gelenkt werden“  Auch informativ: WANDEL – WAHRHEIT – WELTVERSCHWÖRUNG?“ FAIR TALK mit Ken Jebsen und die Gesprächsrunde über  Recht & Gerechtigkeit – Talkrunde LIVE“  u. a. mit Gunnar Kaiser (Philosoph) und dem Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich. Außerordentlich informativ, mit klugen Leuten, die wissen, wovon sie sprechen und keine Angst haben, die Wahrheit zu sagen. Dasselbe finden sie bei 2 Sendungen Menschen des Jahres 2020 1/3 und 2/3 „Aus dem normalen Leben in die Demokratie-bewegung“.  Acht Querdenker erzählen über ihre Entwicklung zum Widerstandskämpfer. Eine Möglichkeit, diese Menschen einmal ganz persönlich kennenzulernen. Am Ende des Gesprächs spürt man, was sie wirklich bewegt … 

Wer es immer noch nicht gemerkt hat: Wir sind an einem Punkt der Menschheitsgeschichte angekommen, wo wir begreifen müssen, dass wir alle selber denken müssen und uns nichts mehr von anderen „vordenken“ = vorschreiben lassen sollten! Wir müssen lernen, für uns selbst Verantwortung zu übernehmen.
Die allseits bei uns Deutschen so geliebte Obrigheitshörigkeit muss aufhören! Wenn wir jetzt nicht anfangen, selbst zu denken, ist es endgültig zu spät: Man wird uns das Denken ganz abnehmen und wir können dann nur noch blind Befehlen folgen. Eigene Entscheidungen werden nicht mehr „erlaubt“ sein.

Es geht um ALLES oder NICHTS. Wir dürfen nicht mehr wegsehen, wenn Unrecht geschieht. Der 9.9.1938 (die Reichsprogromnacht) ist vorbei und darf nie wieder möglich sein!)

Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“
                                                             Immanuel Kant (dt. Philosoph der Aufklärung, 1724-1804)

Es ist wirklich allerhöchste Zeit! Und jetzt, werden Sie sicher lächelnd feststellen, ist es höchste Zeit, dass ich Ihnen von meiner Praxis und der Rechentherapie berichte, denn deshalb haben Sie meine Seite ja aufgerufen. Ich bitte um Entschuldigung für das lange Vorwort, aber ich möchte Menschen, die sich bisher vielleicht nicht an alternative Medien herangetraut haben, dazu ermutigen, sich doch einige dieser außerordentlich interessanten Beiträge anzusehen und sich dann anschließend ihr eigenes Urteil zu bilden. Doch nun von der ziemlich unübersichtlichen und komplexen Welt der Politik zur Welt der Zahlen, die um einiges einfacher und übersichtlicher ist.

————————————–

Willkommen  bei  den  Schöneberger  Rechenfüchsen !
Praxis  für  Integrative  Therapie  der  Rechenschwäche

—>    Diagnostik      —>     Beratung      —>    Lerntherapie

—————————————————————————————————
„Wieso lernt (m)ein Kind nicht rechnen ?“

Diese Frage möchte ich Ihnen, liebe Eltern, liebe Lehrer*innen – nach 20 Jahren praktischer Erfahrung mit rechenschwachen Kindern und Jugendlichen – aus meiner Sicht beantworten.
Gleichzeitig möchte ich versuchen, Ihnen die Gefühle und Gedanken dieser Kinder nahezubringen. 
Denn rechenschwach zu sein bedeutet für ein Kind nicht nur, 
Zahlen nicht zu verstehen und nicht rechnen zu können,
sondern auch Angst zu haben und sich minderwertig zu fühlen.
Sie sind also mehrfach belastet.

———–
„Aber wie kommt es überhaupt dazu?
Warum bekommen manche Kinder einfach „keinen Draht“ zum Rechnen?“

Es liegt daran, dass ihnen die Zahl als Zeichen nichts sagt.
Sie verbinden eine Zahl nicht mit einer ganz bestimmten Menge.
Dadurch fehlt ihnen eine sichere, abstrakte Zahlvorstellung. 
Ohne eine klare innere Zahlvorstellung aber ist Rechnen nicht möglich.

Für sie ist eine Zahl nur ein Wort, das in einer bestimmten Reihenfolge steht,
die sie vorwärts und rückwärts aufsagen können: Sieben acht – neunzehn.“
Mit diesem  Zahl-Wort verbinden sie aber keinerlei Vorstellung von der
Größe dieser Zahl, z. B. dass 8 das Gleiche wie 3 + 5, 6 + 2 oder 4 + 4 ist.

In der Fachsprache heißt das:  Sie haben keinen Zahlbegriff*.

Da diese Kinder über keine inneren Zahlvorstellungen verfügen
können sie auch nicht in Zahlen denken und dadurch auch nicht rechnen.
Das Einzige, was sie in ihrer Not tun können, ist vorwärts und rückwärts
zählen, um dann ohne Verständnis eine Zahl zu nennen.
Wenn sie nicht leise vor sich hinzählen, benutzen sie ihre Finger.
Einige stellen sich ihre Finger im Kopf vor und  zählen so heimlich
an ihnen ab, andere raten einfach oder lernen Ergebnisse auswendig.

In der Regel gilt:  Ohne Zählen geht gar nichts! 
Zahl-Verständnis dabei:  Null.

—-
Wer zählt, rechnet nicht

Wenn ein Kind ständig zählt, ist die Wahrscheinlichkeit groß,
dass es sich um eine Rechenschwäche handelt.
Dies sollte unbedingt durch einen Dyskalkulie-Test abgeklärt werden.

Eine Rechenschwäche ist meist der Grund dafür, warum

  • das Kind Zahlen nicht versteht
  • es stark verunsichert ist und ständig Hilfe braucht
  • es dem Mathematikunterricht nicht folgen kann
  • es mathematische Erklärungen nicht versteht
  • es sich Rechenoperationen nicht vorstellen kann
  • dem Kind selbst stundenlanges Üben nichts nützt
  • Förderunterricht – selbst Nachhilfe – nicht „greifen“ können

Alles liegt daran, weil das Kind über keinen sicheren Zahlbegriff verfügt.

„Ich versteh‘ Mathe einfach nicht!“

Dieser Satz ist keine Ausrede, sondern trifft den Nagel auf
den Kopf: Die ganze Mathematik ist dem Kind ein Rätsel,
Zahlen und Rechenzeichen sind ihm völlig unverständlich.
Was ein Kind aber nicht versteht, macht ihm oft Angst.
Am liebsten würde es vor den Zahlen einfach davonlaufen!

slider-01Wenn die Größe von Zahlen innerlich nicht vorstellbar,
das dekadische Stellenwertsystem (Dezimalsystem) und die
Logik der Grundrechenarten völlig unverstanden sind,
spricht man von einer Rechenschwäche oder Dyskalkulie.

Wichtig zu wissen:
Diese Rechenstörung ist nur eine Teilleistungsstörung*.
Sie ist völlig unabhängig von der Intelligenz der Kinder
Das bedeutet: 
Rechenschwache Kinder sind nicht dümmer als ihre Klassenkameraden!

Sie sind weder dumm noch faul, ihnen fehlt einfach das Grundverständnis,
die innere Vorstellung der Zahlen, um wie die anderen Kinder rechnen zu können
Um dieses Defizit aufzuarbeiten, brauchen sie eine spezielle und gezielte Förderung,
damit auch sie endlich einen Zugang zu Zahlen, zum Rechnen und damit auch
zur gesamten Mathematik bekommen können. 

Diese Hilfe biete ich in meiner Praxis an. 

Warum ist professionelle Hilfe so wichtig ?

Fakt ist, dass eine Rechenschwäche sich nicht von allein auswächst.
Unbehandelt bleibt diese Rechenstörung bis ins Erwachsenenalter bestehen und

behindert die Betroffenen in ihren Möglichkeiten, eine ihren sonstigen Fähigkeiten
entsprechende schulische und damit berufliche Ausbildung machen zu können.

Was die Kinder angeht, so leiden diese sehr darunter. 
Sie halten sich für dummfühlen sich minderwertig,
trauen sich oft gar nichts mehr zu, brauchen ständig Hilfe,
halten sich für völlige Versager und verlieren oft die Lust am Lernen.
Einige wollen morgens gar nicht mehr aufstehen,
weil sie so große Angst vor Mathe haben. 

Es kann sogar so weit kommen,
dass sie gar nicht mehr zur Schule gehen wollen!

Diese großen Ängste können zu Lernblockaden führen, die das Denken und
damit das gesamte Lernen der betroffenen Kinder beeinträchtigen, weil diese
Denkblockaden auch die Leistungen in anderen Schulfächern negativ beeinflussen.
Die Kinder trauen sich das Lernen sozusagen gar nicht mehr zu.

„Wenn ich an Mathe denke, krieg ich Bauchweh!“

Da Kinder meist nicht offen über ihre Ängste sprechen können oder wollen,
muss ihr Körper die Aufgabe der Kommunikation übernehmen. Dies
erfolgt über
 körperliche Beschwerden, die psychosomatischen Symptome:

So leiden diese Kinder zum Beispiel häufig unter Kopf- oder Bauchschmerzen,
einige können abends nicht einschlafen oder wachen nachts mehrmals auf,
anderen ist vor der Schule übel oder ihr Magen ist morgens wie zugeschnürt
und sie können nicht frühstücken.
Viele haben eine traurige Grundstimmung, ziehen sich in ihr Zimmer zurück,
sind sehr empfindlichleicht reizbar oder rasten ganz plötzlich heftig aus.

Alle diese Anzeichen weisen darauf hin, dass es den Kindern schlecht geht.
Das muss nicht sein! Es gibt einen Weg, diesen Kindern effektiv zu helfen.
Diese Hilfe kann ich Eltern und Lehrern anbieten, um sie zu unterstützen,
zu entlasten und um die Kinder von ihrem seelischen Druck zu befreien. 

Wie kann diesen Kindern geholfen werden ?

Damit diese Kinder die zum Rechnen erforderlichen Zahlvorstellungen entwickeln
können, brauchen sie – besonders zu Anfang – geeignetes Anschauungsmaterial,
das ihnen die Mengenvorstellungen „begreifbar“ macht, das sie gern in die Hand
nehmen, das kindgerecht ist und sie auch optisch anspricht.

Das ist z. B. bei den bunten Steckwürfeln und der Rechenwaage der Fall.
Beim Austarieren kleinerer und größerer Mengen haben sie immer viel Spaß.
Das Schöne daran ist: Sie lernen dabei gleichzeitig, was eine Gleichung ist.

Wenn Sie hier auf  Video  klicken, können Sie sich einen kurzen Ausschnitt aus
einer Therapiestunde anschauen und einen kleinen Eindruck davon gewinnen.

Lernen kann und soll Spaß machen! 

Das ist immer dann der Fall, wenn das Wissen so vermittelt wird,
dass gleichzeitig auch das Selbstwertgefühl der Kinder gestärkt wird.

Hier spielen die gezielt eingesetzten Rechenspiele eine wichtige Rolle.
Durch sie machen die Kinder die Erfahrung, dass man mit Zahlen auch
Spaß haben kann, besonders natürlich, wenn man dabei gewinnt :-).
Beim Spiel vergessen sie oft ihre Angst und rechnen „einfach drauflos“.
(rechts sehen Sie das Spiel 1 x 1 – Bingo)

20191114_182902Aber auch während des Lernens ergeben sich viele Möglichkeiten, bei denen die Kinder kreativ sein und eigene Ideen einbringen können. Das Mitgestalten der Therapie durch das Kind vermittelt ihm das Gefühl, ernst genommen zu werden und ganz so, wie es ist, akzeptiert zu sein.
Dann fühlt es sich in seiner Persönlichkeit gesehen und ist
auch bereit, Neues (sogar Zahlen) an sich heranzulassen.20190117_181414

Auf diese Weise entsteht allmählich eine sehr vertrauensvolle Beziehung 
zwischen Kind und Therapeutin, die die Voraussetzung für die Therapie ist.
Die Kinder fangen langsam an, über ihre Ängste und Sorgen zu sprechen
Sie merken meist sehr schnell, dass ihre Probleme mit Zahlen verstanden
werden und dass ihnen geholfen wird.
Das erleichtert sie sehr, natürlich auch ihre Eltern, und führt oft erstaunlich
schnell zu einer Entspannung 
der häuslichen Situation. Es ist nicht selten,
dass mir Eltern schon nach wenigen Therapiestunden berichten, dass sie bei
ihrem Kind bereits deutliche positive Veränderungen feststellen können.
Auf dem Foto rechts sehen Sie, was ein Junge aus den Steckwürfeln gebaut hat.
Wenn das kein gutes Symbol für ein wachsendes Selbstbewusstsein ist!

Das mathematische Wissen wird schrittweise neu aufgebaut

Die Vermittlung des Lernstoffs erfolgt in sehr kleinen Lernschritten,
wobei das Lerntempo ganz an das jeweilige Kind angepasst wird,
weshalb die Dauer einer Therapie auch nicht exakt vorausgesagt werden kann.
In der Regel dauert eine Rechentherapie ungefähr zwei Jahre.

Außerdem geht es in der Therapie ja nicht nur um reine Wissensvermittlung,
sondern ebenso darum, die gesamte Persönlichkeit des Kindes zu stärken,
was in der Folge zu einer emotionalen Stabilisierung des Kindes führt,
das mit jedem Erfolgserlebnis selbstsicherer und optimistischer wird.

In einer liebevoll – annehmenden Atmosphäre beginnen die Kinder wieder 
an sich zu glauben. Sie erkennen, dass sie gar nicht dumm oder minderwertig sind.
Das negative Bild, das sie von sich haben, kann sich wieder in ein positives Selbstbild
verwandeln. Sie beginnen, innerlich zu wachsen und wieder stolz auf sich zu sein.
Es ist immer wieder schön, das miterleben zu dürfen!


Die Kinder lernen in Zahlen zu denken

Zudem machen sie die Erfahrung – oft zum allerersten Mal in ihrem Leben -,
dass sie Rechenaufgaben endlich einmal ganz verstehen und auch

ihre Hausaufgaben (für die Therapie) ganz allein bewältigen können!
Aber natürlich ist eine Therapie für die Kinder nicht nur Spiel und Spaß,
sondern auch harte Arbeit und zusätzlicher Zeitaufwand,
denn ohne Wiederholung und Festigung des Gelernten zuhause geht es nicht.
Aber wenn die Kinder merken, dass sie ihre Aufgaben allein machen können,
stärkt das ihr Selbstbewusstsein und ihre Zuversicht ungemein!

Geeignetes Anschauungsmaterialregelmäßige Erfolgserlebnisse
und das stetig wachsende Gefühl der Kinder, immer sicherer im Rechnen zu werden,
ermutigen und motivieren die Kinder dazu, weiter „dranzubleiben“
Diese sich wiederholenden, positiven Erlebnisse führen schließlich dazu,
dass das verletzte Selbstwertgefühl der Kinder wieder heilen kann. 

selbstbewusst sein – wieder Freude am Lernen / Leben haben

Wichtig ist, den Kindern genügend Zeit zu lassen, die sie unbedingt brauchen,
um die neuen Erkenntnisse wirklich tief und fest verinnerlichen zu können.
Innere Vorstellungen – wie es Zahlvorstellungen und Rechenoperationen
nun einmal sind – können sich nicht von heute auf morgen ausbilden!

Ebenso wichtig ist, dass Eltern und Lehrer Verständnis für die Problematik
entwickeln, mit der Therapeutin kooperieren, und die Kinder auf allen Ebenen
Unterstützung, Ermutigung und Anerkennung ihrer Anstrengungen erfahren.

In gleichem Maße wie ihre rechnerischen Fähigkeiten zunehmen, stellt sich bei den Kindern auch wieder die Freude am Lernen allgemein ein. Weil sie nun selbstbewusster sind, sich mehr zutrauen, sich meist auch wieder besser konzentrieren können, verbessern sie sich sehr oft auch
in anderen Fächern und können schließlich das Ziel der Therapie erreichen: 
Den vollen Anschluss an ihre Klasse.

 
Kontakt / Anmeldung

Sollten Sie weitere Fragen haben, möchten Sie einen Beratungstermin vereinbaren,
Ihr Kind auf Rechenschwäche testen lassen oder es zur Therapie anmelden,
rufen Sie mich bitte vormittags zwischen 10 – 12 Uhr unter meiner Festnetznummer
030 219 66 308 an oder schreiben mir eine Mail an MarionEhlert308@aol.com.

Falls ich abwesend sein sollte, hinterlassen Sie mir bitte eine Nachricht auf dem
Anrufbeantworter, damit ich Sie zurückrufen kann.

In einem kostenfreien Erstgespräch lernen wir uns erst einmal kennen und
Sie entscheiden anschließend, ob Sie meine Hilfe in Anspruch nehmen möchten
oder nicht. In jedem Fall berate ich Sie gerne und nehme mir Zeit für Sie.

hasen

Der  goldene  Vogel  der  Hoffnung  hat  eine  Botschaft  für  uns

Habt keine Angst, kleiner Fuchs, kleiner Hase. Wir erleben gerade eine sehr schwere Zeit, aber wisset, dass dies eine Zeitenwende für die gesamte Menschheit, die Tiere und die Pflanzen ist. Immer mehr Menschen wachen jetzt auf und erkennen, was wirklich geschieht. Sie beginnen, alles zu hinterfragen, und merken, dass sie in die Irre geführt worden sind.

Aber besser spät als nie! Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Noch können sie „Nein!“ sagen, wenn man ihren Körper künstlich verändern will. Übernehmt die Verantwortung für Euch selbst und lasst Euch nichts vorschreiben! Jeder einzelne weiß in seinem Innern ganz genau, was das Beste für ihn ist. Spürt in euch hinein und euer Bauchgefühl (eure Seele) wird euch leiten.

Liebe Eltern, nehmt eure Kinder besonders oft in den Arm und lasst sie spüren,
wie sehr ihr sie liebt. Gerade jetzt brauchen die Kinder besonders viel Zärtlichkeit.

Alles wird gut, wenn wir in der Liebe bleiben und nicht aufhören, weiter gut für uns selbst zu sorgen. 
Die Wahrheit kommt ans Licht, denn Lügen haben bekanntlich kurze Beine.“

„It´s easier to fool people than to convince them that they had been fooled.“
                                                                   Mark Twain (amerik. Schriftsteller, 1835 – 1910)

 

(Übersetzung des Zitats: „Es ist leichter, Menschen zu täuschen als sie davon zu überzeugen,
                                                                                                                 dass sie getäuscht worden sind.“)